W. A. Mozart: Vesperæ solennes

Sonntag, 19. November 2017, 17 Uhr
Neue Kirche St. Gallus, Merzhausen
(bei Freiburg)

Kartenbestellung

Der Vorverkauf beginnt am 24.10.2017
http://www.reservix.de

Programm

Pēteris Vasks (*1946):
Pater noster (1991)
Dona nobis pacem (1996)
Edward Elgar (1857–1934):
Serenade e-Moll für Streicher op. 20 (1892)
Ave Verum Corpus op. 2 No. 1
John Stainer (1840–1901):
I saw the Lord
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791):
Vesperæ solennes de confessore KV 339

Die Ausführenden sind:

Katharina Kunz, Sopran
Lena Traupe, Alt
Moritz Kallenberg, Tenor
Philip Niederberger, Bass
Stefan Pöll, Orgel

Die Heinrich-Schütz-Kantorei Freiburg und ihr Orchester
Leitung: Bernd Scharfenberger

nach oben

Texte

Pēteris Vasks (*1946): Pater noster (1991)

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Pēteris Vasks (*1946): Dona nobis pacem (1996)

Gib uns Frieden.

Edward Elgar (1857–1934): Serenade e-Moll für Streicher op. 20 (1892)

Edward Elgar (1857–1934): Ave Verum Corpus op. 2 No. 1

Gruß dem wahren Leib, geboren aus Maria, reinem Weib.
Echt gefoltert, hingeopfert am Kreuze für des Menschen Heil.
Mit der Lanze aufgestochen, Wasser floss heraus und Blut.
Sollen wir gekostet haben, wenn der Tod uns prüfen wird.
O milder, o gütiger, o süßer Jesu, Marien Sohn.

John Stainer (1840–1901): I saw the Lord

Jesaja 6

Ich sah den Herrn sitzen
auf einem hohen und erhabenen Stuhl,
und sein Saum füllte den Tempel.
Seraphim standen über ihm;
ein jeglicher hatte sechs Flügel:
mit zweien deckten sie ihr Antlitz,
mit zweien deckten sie ihre Füße,
und mit zweien flogen sie.
Und einer rief zum andern und sprach:
Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth;
alle Lande sind seiner Ehre voll!
dass die Überschwellen bebten
von der Stimme ihres Rufens,
und das Haus ward voll Rauch.

O Dreieinigkeit!
Sei bei uns, wenn wir dich anbeten,
und mit den Liedern, die Engel singen,
vereine die Lobgesänge, die wir bringen.

Amen.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Vesperæ solennes de confessore KV 339

1 Dixit Dominus

Der Herr sprach zu meinem Herrn:
„Setze dich zu meiner Rechten,
bis ich dir deine Feinde
als Schemel unter deine Füße lege.“

Der Herr wird das Zepter deines Reiches senden aus Zion.
„Herrsche unter deinen Feinden.
Das Königtum sei bei dir am Tage deiner Herrschaft
im Glanz der Heiligen.
Vor dem Morgenstern habe ich dich aus dem Leibe gezeugt.“

Der Herr hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen:
„Du bist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks.“
Der Herr zu deiner Rechten
wird zerschmettern die Könige am Tag Seines Zorns.
Er wird richten unter den Heiden. Er wird häufen die Toten.
Er wird zerschmettern das Haupt über große Lande.
Er wird trinken vom Bach auf dem Wege;
darum wird er das Haupt emporheben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

2 Confitebor

Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen
im Rat der Frommen und in der Gemeinde.
Groß sind die Werke des Herrn;
wer ihrer achtet, der hat eitel Lust daran.

Was er ordnet, das ist löblich und herrlich,
und seine Gerechtigkeit bleibet ewiglich.
Er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder,
der gnädige und barmherzige Herr.
Er gibt Speise denen, so ihn fürchten;

er gedenket ewiglich an seinen Bund.
Er lässt verkündigen seine gewaltigen Taten seinem Volk,
dass er ihnen gebe das Erbe der Heiden.
Die Werke seiner Hände sind Wahrheit und Recht;
alle seine Gebote sind rechtschaffen.
Sie werden erhalten immer und ewiglich
und geschehen treulich und redlich.

Er sendet eine Erlösung seinem Volk;
er verheißet, dass sein Bund ewiglich bleiben soll.
Heilig und hehr ist sein Name.

Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang;
das ist eine feine Klugheit;
wer danach tut, des Lob bleibet ewiglich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

3 Beatus vir

Wohl dem, der den Herrn fürchtet,
der große Lust hat zu seinen Geboten!
Des Same wird gewaltig sein auf Erden;
das Geschlecht der Frommen wird gesegnet sein.

Reichtum und die Fülle wird in ihrem Hause sein,
und ihre Gerechtigkeit bleibt ewiglich.
Den Frommen geht das Licht auf in der Finsternis
von dem Gnädigen, Barmherzigen und Gerechten.

Wohl dem, der barmherzig ist und gerne leidet
und richtet seine Sachen aus, daß er niemand Unrecht tue!
Denn er wird ewiglich bleiben;
des Gerechten wird nimmermehr vergessen.
Wenn eine Plage kommen will, so fürchtet er sich nicht;

sein Herz hofft unverzagt auf den Herrn.
Sein Herz ist getrost und fürchtet sich nicht,
bis er seine Lust an seinen Feinden sieht.
Er streut aus und gibt den Armen;
seine Gerechtigkeit bleibt ewiglich,

sein Horn wird erhöht mit Ehren.
Der Gottlose wirds sehen, und es wird ihn verdrießen;
seine Zähne wird er zusammenbeißen und vergehen.
Denn was die Gottlosen gerne wollten, das ist verloren.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

4 Laudate pueri

Lobet, ihr Knechte, den Herrn, lobet den Namen des Herrn.
Gepriesen sei des Herrn Name von nun an bis in Ewigkeit.
Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang
sei gelobet der Name des Herrn.
Der Herr ist erhaben hoch über allen Völkern,
seine Herrlichkeit ist über den Himmeln.

Wer ist wie der Herr, unser Gott, der in der Höhe thront
und hinab auf Himmel und Erde sieht?
Er richtet den Geringen aus dem Staube auf
und erhöht den Armen aus dem Kot,
dass er ihn setze neben die Fürsten,
neben die Fürsten Seines Volks.
Er macht die Unfruchtbare im Hause wohnen,
dass sie eine fröhliche Kindermutter wird.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

5 Laudate Dominum

Lobet den Herrn, alle Heiden!
Preiset ihn, alle Völker!
Denn seine Gnade und Wahrheit
waltet über uns in Ewigkeit. Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

6 Magnificat

Meine Seele erhebt den Herrn,
und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilands;
denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder;

denn er hat große Dinge an mir getan, der da mächtig ist
und des Name heilig ist.
Und seine Barmherzigkeit währet immer für und für
bei denen, die ihn fürchten.

Er übet Gewalt mit seinem Arm
und zerstreut, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.
Er stößt die Gewaltigen vom Stuhl
und erhebt die Niedrigen.

Die Hungrigen füllt er mit Gütern und lässt die Reichen leer.
Er denkt der Barmherzigkeit und hilft seinem Diener Israel auf,
wie er geredet hat unsern Vätern,
Abraham und seinem Samen ewiglich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.